Glossar

Antioxidantien, freie Radikale, oxidativer Stress, Detox, Toxine …

Fragst du dich auch manchmal, was denn mit einigen Begriffen gemeint ist, wenn du  Speisekarten in Cafés oder die Marketing Botschaften auf Produkten liest?

Hier findest du einige Begriffe kurz erklärt, um dir dabei zu helfen die (häufig) verwirrende Welt von Ernährung und ganzheitlicher Gesundheit besser zu verstehen. 

 

 

A

 

Alternative Medizin

Unter diesem Begriff werden Behandlungsmethoden  zusammengefasst, die außerhalb der konventionellen Medizin oder Schulmedizin liegen. Sie werden als Alternative oder Ergänzung zu wissenschaftlich begründeten Behandlungsmethoden gesehen. Beispiele sind:  Naturheilverfahren, Entspannungsverfahren, Körpertherapieverfahren, Homöopathie, Osteopathie und Akupunktur.

(Alle auf dieser Seite kurz definiert.)

 

Autoimmunerkrankungen

Es handelt sich um chronisch-entzündliche Erkrankungen, bei denen Immunzellen fehlgeleitet werden und körpereigene Zellen angreifen. Die häufigste Autoimmunerkrankung ist Hashimoto Thyreoiditis, eine Schilddrüsenfehlfunktion. Weitere sind u.a.: Zöliakie, Morbus Basedow, Morbus Bechterew, Sarkoidose.

 

ATP

Diese Abkürzung steht für Adenosin Tri-Phosphat. Es ist die Energie der Körperzelle, die meist aus Glucose und Sauerstoff gewonnen wird. Fast alle Körperzellen können auch Fett zur Energiegewinnung nutzen. Ausnahmen sind z.B. die roten Blutkörperchen und die Gehirnzellen. Die in Form von ATP vorliegende Energie wird für den Auf- und Umbau- sowie für Abbauprozesse im Körper genutzt.

 

 

Ayurveda

Ayurveda bedeutet Wissenschaft vom Leben in Sanskrit. Es handelt sich um die älteste Heilkunde der Welt und hat ihre Wurzeln in Indien. Sie verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Der Lehre nach gibt es drei Energie-Typen (Doshas): Vata, Pitta und Kapha. Ayurvedische Anwendungen beinhalten Meditation, Ernährung, Lebensstil, die Verwendung von Kräutern und Empfehlungen zur Bewegung.

 

B

Bio

Auch organisch. Beschreibt ein Lebensmittel oder Produkt, das ohne die Beigabe von potenziell schädlichen, synthetischen Substanzen oder gentechnisch veränderten Organismen hergestellt wurde.

Trotz Biosiegel können Produkte mit Schadstoffen belastet sein, da die EG-Öko-Verordnung oft aus sehr großzügigen Richtlinien besteht. Die festgelegten Grenzwerte beziehen sich auf einzelne Chemikalien, nicht aber auf den Verbund mehrerer schädlicher Substanzen.

Anerkannte Bio-Anbauverbände in der DACH Region sind z.B. Demeter, Bioland, Bio nach EG-Öko-Verordnung, Bio Austria, Naturland, Bio Suisse.

 

 

C

 

Chronische Erkrankungen

Chronische Erkrankungen sind laut der WHO Krankheiten, die lange andauern und langsam fortschreiten. Beispiele sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen der inneren Organe, Atemwegs-, Stoffwechsel- und Hauterkrankungen, aber auch psychische Krankheiten. Sie bleiben oft ein Leben lang bestehen.

Anders als akute Erkrankungen, die durch mikrobiologische Erreger wie Bakterien oder Viren ausgelöst werden und zu Infektionskrankheiten führen, jedoch wieder abklingen. Der Begriff „akut“ beschreibt hierbei, dass diese Krankheiten nur vorübergehend auftreten und nach dem Auslöschen der Erreger meist vollständig beseitigt sind.

Zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) gehören Colitis ulcerosa (entzündete Dickdarmschleimhaut)  und Morbus Crohn (Entzündung der Schleimhaut im gesamten Verdauungstrakt von der Mundhöhle bis zum Anus).

 

F

 

Funktionelle Medizin

Eine studienbasierte Medizin, die sich darauf fokussiert, die zu Grunde liegende Ursache einer Erkrankung zu finden. Dabei nutzt sie einen ganzheitlichen Ansatz, um den Menschen in seiner Gesamtheit zu betrachten. Ärzte arbeiten hierbei mit dem Patienten zusammen, um basierend auf dem individuellen Patienten Behandlungen zusammenzustellen. Diese beziehen seine einzigartigen Gesundheitsgeschichte, Physiologie und seinen Lebensstil mit ein.

 

 

H

Holistische Gesundheit

Holistisch bedeutet ganzheitlich (griechisch holos „ganz“). Die ganzheitliche Gesundheit schaut sich die Verfassung des Menschen körperlich und mental zusammenfassend an. Die Ernährung, Bewegung, die seelische Verfassung und das Stresslevel sind Gebiete dessen. Krankheiten oder Imbalancen können ihre Ursache in dem einen haben und auf den anderen Bereich ausstrahlen.

 

 

I

 

Integrative Gesundheit

Integrative Gesundheit (auch ganzheitliche Gesundheit) beschreibt einen Ansatz nach dem der Mensch nach einem individuell auf ihn abgestimmten Therapiekonzept behandelt wird, welches moderne schulmedizinische Verfahren, wissenschaftlich belegte Naturheilkunde und achtsamkeitsbasierte Lebensstilmodifikationen miteinander kombiniert. Das Ziel ist es, die Ursache von Krankheiten zu finden und Behandlungsmethoden einzusetzen, die sowohl die dringenden Bedürfnisse des Patienten als auch langfristige Gesundheitsziele adressieren. Nach diesem Ansatz wird Gesundheit als lebenslanges Engagement verstanden.

 

 

M

Makronährstoffe

Makronährstoffe sind Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße.

 

Mikronährstoffe

Zu den Mikronährstoffen zählen die Mineralstoffe und Spurenelemente.

 

Mineralstoffe

Vereinfacht werden sie auch oft unter dem Begriff Vitalstoffe zusammengefasst. Es handelt sich um Bestandteile in unserer Nahrung wie z.B.: Calcium, Magnesium, Phosphor, Chlorid, Schwefel, Natrium und Kalium.

Mineralstoffe werden auch Mengenelemente genannt, da sie mit >50 mg/ 100g in Lebensmitteln vorkommen.

 

 

S

 

Spurenelemente

Vereinfacht werden sie auch oft unter dem Begriff Vitalstoffe zusammengefasst. Es handelt sich um kleinste Elemente, die auch Bestandteil unserer Nahrung sind und sich unterteilen lassen in:

a) essentielle Spurenelemente:  Zink, Jod, Eisen, Kupfer, Brom Kobalt, Silicium u.a.

b) giftige Spurenelemente: Quecksilber, Arsen, Blei, Thallium, Cadmium, Palladium u.a.

Spurenelemente haben ihren Namen, weil sie in den Lebensmitteln nur in kleinen Mengen, also in Spuren, von <50 mg/ 100g vorkommen.